Chrigel Maurer gewinnt die Red Bull X-Alps zum 5. Mal

Downloads

Chrigel Maurer schlägt sie alle: Zum fünften Mal in Serie gewinnt der Adler aus Adelboden das Rennen von Salzburg nach Monaco. Keiner war schneller als der 34-Jährige Gleitschirmprofi aus dem Berner Oberland, der die letzten 16 Kilometer zusammen mit seiner Freundin marschierte.   

Die 16 Kilometer Luftlinie nach Peille hat er heute vormittag  gemächlich in Angriff genommen, und somit das X-Alps zum fünften Mal in Serie für sich entscheiden. Peille, 600 Höhenmeter hoch über dem Fürstentum Monaco gelegen, gilt traditionsgemäss als offizielles Ziel des X-Alps, dort wird die Zeit gestoppt. Was danach kommt, ist nur noch eine reine Zugabe des Hauptsponsors Red Bull, indem die im Ziel eingetroffenen Athleten am Abend nach 1900 Uhr quasi als Kür noch bis zum Meer hinunter fliegen und dort auf einem grossen Floss landen dürfen.

Das X-Alps

Das X-Alps ist ein Gleitschirm-Biwakrennen über den gesamten Alpenkamm mit Start in Salzburg und Ziel in Monaco. Das 8. X-Alps wurde am 2. Juli auf dem Mozartplatz in Salzburg gestartet. Folgende Kontrollpunkte müssen in diesem Jahr passiert werden: Gaisberg (Salzburg), Triglav (Slowenien), Aschau (Chiemsee, Deutschland), Zugspitze/Lermoos, Monte Baldo und das Matterhorn. Die Athleten dürfen sich nur zu Fuss oder mit dem Gleitschirm fliegend fortbewegen. Bei ihren Fussmärschen müssen sie die gesamte Flugausrüstung jederzeit auf sich tragen. Wegen Sichtflugregeln dürfen die Teilnehmer jeweils ab 21 Uhr nicht mehr fliegen; nachts gilt zwischen 22.30 Uhr und 5 Uhr morgens Ruhezwang. Jeder Athlet darf einmal einen so genannten, frei wählbaren Nightpass beziehen, also während einer Nacht durchlaufen, jedoch nicht fliegen.

Die bisherigen, alle zwei Jahre stattfindenden Austragungen sahen einen Schweizer Sieger: 2003 Kaspar Henny (Obersaxen), 2005 und 2007 Alex Hofer (Heimberg), 2009, 2011, 2013 und 2015 Chrigel Maurer (Frutigen). Die Rekordzeit von 6 Tagen, 23 Stunden und 40 Minuten wurde 2013 von Chrigel Maurer aufgestellt. Das 8. X-Alps wird mit 1138 Kilometern Luftlinie 100 Kilometer länger als bei der letzten Austragung – der Weg nach Monaco war also noch nie so lang.

Organisator des X-Alps ist die österreichische Firma Zooom Productions; vermarktet wird die Veranstaltung von Red Bull.

Portrait Chrigel Maurer und Team SUI1

Christian «Chrigel», geboren am 27. Juli 1982 in Adelboden, deshalb in der Szene auch «Adler von Adelboden» genannt – nicht zuletzt deshalb, weil er auch schon mit Adlern gemeinsam geflogen ist. Hob als Neunjähriger erstmals ab und begann mit 16 Jahren wettkampfmässig mit der Fliegerei. Heute wohnt Maurer in Frutigen.

Dreifacher Gesamt-Weltcupsieger (2005, 2006, 2007), Europameister 2004, fünffacher Schweizermeister.

2004 Europarekord im Streckenflug, 323 Kilometer vom Niesen ins österreichische Tösens.

2009 Weltrekord im Infinity Tumbling mit 210 Loopings innerhalb von sechs Minuten.

Vierfacher X-Alps-Sieger (2009, 2011, 2013 und 2015).

2014 und 2016 Sieg am X-Pyr, einem dem X-Alps gleichenden Biwakrennen über 439 Kilometer in den Pyrenäen.

2015 Streckenrekord FAI-Dreieckskurs über 292 Kilometer.

In der Vorbereitung und auch während des X-Alps wird Chrigel Maurer betreut vom 33-jährigen Unterseer Tandem-Gleitschirmpiloten Tobias Dimmler (Strategie) und dem Interlakner Reporter Bruno Petroni (55; Medien, Logistik, Fahrer). Die Drei bilden während des X-Alps das Team SUI1. Sie werden von einem zusätzlichen Team mit Hans Peter Geier (Wetter), Beat Lüthi und Roger Fischer (Route) bei ihrer Strategie, Routenwahl und Wetterbeurteilung zusätzlich aus der Schweiz unterstützt.

Downloads